Text druckenText drucken

Modernes Leben

Deutsche Küche

Es gibt keine einheitliche „deut-sche Küche“, aber viele regionale Spezialitäten von Kieler Sprotten bis zur Weißwurst mit süßem Senf aus München. Die regionale Küche spielt auch bei Deutschlands Gourmetköchen eine große Rolle. Mehr als 200 deutsche Restaurants hat der Gastroführer Guide Michelin 2010 mit seinen begehrten Sternen ausgezeichnet. Nach Frankreich verzeichnet Deutschland die meis­ten Drei-Sterne-Restaurants. Die führenden Gourmetstädte sind Berlin und Hamburg. Zu den deutschen Top-Köchen gehören Harald Wohlfahrt und Dieter Müller. Seit 2009 ist die Deutsche Juliane Caspar als ers­te Frau und erste Ausländerin Chefredakteurin des französischen Guide Michelin.

 

Öko-Lebensmittel

Ökologische Landwirtschaft findet unter deutschen Landwirten immer mehr Anhänger. Von 1996 bis 2008 stieg die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe, die nach Öko-Kriterien arbeiten, von rund 7400 auf 19800. In deutschen Supermärkten und Reformhäusern tragen mehr als 56000 Produkte das staatliche Bio-Siegel für Waren aus ökologischem Landbau Die Kriterien für die Bio-Klassifizierung sind streng: Die Lebensmittel dürfen nicht mit chemischen Pflanzen-schutz­mitteln behandelt oder gen­technisch verändert sein und dürfen nur aus artgerechter Tierhaltung stammen.

 

Deutsche Zentrale für Tourismus

Die Deutsche Zentrale für Tou­rismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Sitz in Frankfurt am Main. Über sechs Regionalmanagements und 29 Auslandsvertretungen und Vertriebsagenturen plant, koordiniert und realisiert die Tourismusorganisation ihre internationalen Marketing- und Vertriebs­aktivitäten.

 

Weine aus Deutschland

Deutsche Weine wachsen in 13 Anbaugebieten, in denen auf mehr als 100000 Hektar eine große Vielfalt regionaltypischer Weine angebaut wird. Die deutschen Weinanbaugebiete liegen – außer Sachsen und Saale-Unstrut im Osten – vor allem im Südwesten und Süden Deutschlands. Nahezu 140 Rebsorten werden angepflanzt, große Marktbedeutung haben aber nur zwei Dutzend, allen voran die Weißweine Riesling und Müller-Thurgau. Deutschland produziert zu etwa zwei Dritteln Weißwein und ein Drittel Rotwein. Mehr als zwei der zehn Millionen Hektoliter Gesamtjahresproduktion gehen ins Ausland, vor allem in die USA, nach Großbritannien und in die Niederlande.

 

Deutsche Weinanbaugebiete

• Ahr
• Baden
• Franken
• Hessische Bergstraße
• Mittelrhein
• Mosel-Saar-Ruwer
• Nahe
• Pfalz
• Rheingau
• Rheinhessen
• Saale-Unstrut
• Sachsen
• Württemberg

 

Nationalparks

Die 14 deutschen Nationalparks befinden sich zu einem großen Teil im Norden der Bundesrepublik. Alle zeichnen sich durch eine einmalige Natur und Landschaft aus und dienen der Bewahrung der natürlichen Artenvielfalt von seltenen Pflanzen und Tieren. Der größte von ihnen ist der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit 441000 Hektar. Der kleinste, der Nationalpark Jasmund mit den berühmten Kreidefelsen der Insel Rügen, hat 3003 Hektar Fläche.

 

Bauhaus

Das Bauhaus (1919–1933) gilt als die berühmteste Kunst-, Design- und Architekturschule der Klassischen Moderne. Gegründet von Walter Gropius, hatte es seinen Sitz in Weimar, später in Dessau. Die Bauhaus-Künstler und -Architekten schufen eine neue, klare und zeitgemäße ­Formensprache, die vielfach bis heute nachwirkt. Zu den bekanntesten Bauhaus-Vertretern gehören Ludwig Mies van der Rohe, Lyonel Feininger, Oskar Schlemmer, Marianne Brandt und Sophie Taeuber-Arp.