Hintergrund

Deutsche Küche

Es gibt keine einheitliche „deutsche Küche“, aber viele regionale Spezialitäten von Kieler Sprotten bis zur Weißwurst mit süßem Senf aus München. Die regionale Küche spielt auch bei Deutschlands Gourmetköchen eine große Rolle. Mehr als 282 deutsche Restaurants hat der Gastroführer Guide Michelin 2015 mit seinen begehrten Sternen ausgezeichnet. Nach Frankreich verzeichnet Deutschland die meisten Drei-Sterne-Restaurants. Die führenden Gourmetstädte sind Berlin und Hamburg. Seit 2009 ist die Deutsche Juliane Caspar als erste Frau und erste Ausländerin Chefredakteurin des französischen Guide Michelin.

Deutsche Zentrale für Tourismus

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Sitz in Frankfurt am Main. Über sechs Regionalmanagements und 29 Mit 30 Auslandsvertretungen und Vertriebsagenturen plant, koordiniert und realisiert die Tourismusorganisation ihre internationalen Marketing- und Vertriebsaktivitäten.

germany.travel

Top-Reiseziele

Die elf „Magic Cities“ haben einen Marktanteil von rund 43 Prozent an allen Übernachtungen von ausländischen Gästen in Deutschland. Berlin liegt dabei deutlich vor München, Frankfurt a. M. und Hamburg. 55 Prozent der Ausländerübernachtungen finden in Städten mit über 100.000 Einwohnern statt.

germany.travel

Weinbau

Deutsche Weine wachsen in 13 Anbaugebieten, in denen auf mehr als 100.000 Hektar eine große Vielfalt regional-typischer Weine angebaut wird. Die deutschen Weinanbaugebiete liegen – außer Sachsen und Saale-Unstrut im Osten – vor allem im Südwesten und Süden Deutschlands. Nahezu 140 Rebsorten werden angepflanzt, große Marktbedeutung haben aber nur zwei Dutzend, allen voran die Weißweine Riesling und Müller-Thurgau. Deutschland produziert zu etwa zwei Dritteln Weißwein und ein Drittel Rotwein. Rund 1,3 Millionen der mehr als 9 Millionen Hektoliter Gesamtjahresproduktion gehen ins Ausland, vor allem in die USA, nach Großbritannien und in die Niederlande.

deutscheweine.de