Land der Vielfalt

Frankfurt am Main, die Stadt der Europäischen Zentralbank (EZB), bietet als einzige deutsche Metropole eine Skyline
Frankfurt am Main, die Stadt der Europäischen Zentralbank (EZB), bietet als einzige deutsche Metropole eine Skyline Dagmar Schwelle/laif
Deutschland ist ein lebenswertes, sehr vielseitiges Land. Spannende Städte und so abwechslungsreiche Landschaften wie Nordsee oder Alpen faszinieren viele Besucher.

Naturliebe und Stadtbegeisterung, gesunde Ernährung und Gourmetrestaurants, Tra­ditionsbewusstsein und Weltoffenheit – Deutschland ist mit 357.000 Quadratkilometern nach Frankreich, Spanien und Schweden das viertgrößte Land der Europäischen Union (EU). Von der Nord- und Ostsee bis zu den Alpen im Süden gliedert sich Deutschland geografisch abwechslungsreich in das Norddeutsche Tiefland, die Mittelgebirgsschwelle, das Südwestdeutsche Mittelgebirgsstufenland, das Süddeutsche Alpenvorland und die Bayerischen Alpen. Von Norden nach Süden beträgt die längste Distanz 876 Kilometer, von Ost nach West 640 Kilometer.

Getty Images/EyesWideOpen

Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard der Welt. Der Human Development Index (HDI) 2016 der Vereinten Nationen platziert Deutschland auf Platz 4 von 188 Ländern. Mit 82,6 Millionen Einwohnern ist Deutschland das bevölkerungsreichste Land der EU und eines der am dichtesten besiedelten Länder; rund 77 Prozent der Einwohner leben in dicht und mittelstark besiedelten Gebieten. Rund 30 Prozent der Bevölkerung haben ihr Domizil in Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern, von denen es in Deutschland 80 gibt; in München sind 4.713 Menschen auf einem Quadratkilometer zu Hause, in Berlin 4.012. Experten sehen in der Renaissance der Städte eine anhaltende Entwicklung für Wachstum und Innovation und prognostizieren für 2030 stark steigende Einwohnerzahlen für Großstädte – mit erheblichen Folgen für den Wohnungsmarkt, die innerstädtische Mobilität und die Infrastruktur. Speziell die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen zeigt eine hohe Bereitschaft, in die Städte zu ziehen. Mit der Urbanisierung liegt Deutschland im globalen Trend. Auch für Touristen haben die Städte große Anziehungskraft – gerade Berlin entwickelt einen speziellen Magnetismus und erzielt immer neue Besucherrekorde. Im europäischen Vergleich liegt die 3,7-Millionen-­Metropole bei den absoluten Übernachtungszahlen auf Platz drei nach London und Paris.

Der Sehnsucht nach Stadtleben steht zugleich aber ein Bedürfnis nach Regionalität gegenüber – vor allem bei der Ernährung. Die ökologische Lebensmittelwirtschaft hat einen festen Platz in der deutschen Agrarwirtschaft und setzt mit Bioprodukten jährlich rund 10 Milliarden Euro um. 29.174 Biohöfe, knapp zehn Prozent der Landwirtschaftsbetriebe, bewirtschaften 7,1 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche. Die Bioprodukte werden gestützt von Zertifizierungen – rund 75.000 Produkte tragen das deutsche staat­liche Biosiegel –, einem starken Verbraucherschutz und einer umfassenden Kennzeichnungspflicht. 2016 gab es in Deutschland ­etwa 8 Millionen Personen, die sich als Vegetarier bezeichnen; 1,3 Millionen leben nach eigener Aussage vegan. Trotzdem kommt der Genuss nicht zu kurz. Dafür stehen die 300 Restaurants in Deutschland, die im Guide Michelin 2018 einen oder mehrere Sterne tragen – so viele wie nie zuvor.

Related content