Nachhaltiger Tourismus

Reizvolles Alpenpanorama: Die vielen ausländischen Touristen, die nach Bayern kommen, schätzen die Idylle
Reizvolles Alpenpanorama: Die vielen ausländischen Touristen, die nach Bayern kommen, schätzen die Idylle Christian Kerber/laif
Als Reiseland wird Deutschland auch bei internationalen Touristen immer beliebter – neben den Städten sind auch Naturparks und Biosphärenreservate attraktive Ziele.

Die Deutschen verreisen gern. Auch und gerade im eigenen Land. Immerhin stehen Alpen, Küste, Seenplatte, Naturparks, Flusstäler schon seit Jahren auf Platz eins der Reiseziele. Eine Leidenschaft für die Vielfalt der Landschaften, für die Sightseeing-, Sport- und Erholungsoptionen, die man längst mit einem stetig wachsenden Besucher- und Touristenstrom aus dem Ausland teilt. Seit Jahren gewinnt Deutschland als Tourismusdestination an Beliebtheit.

picture alliance/Chris Wallberg

Die Zahl der Übernachtungen ist im Jahr 2014 auf 424 Millionen gestiegen; 75,6 Millionen (17,8 Prozent) entfielen auf Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland – ein Rekordwert. Schon unmittelbar mit der deutschen Wiedervereinigung 1990 hat der positive Trend zum Deutschland-Tourismus eingesetzt und seither zu einem kontinuierlichen Anstieg der Übernachtungszahlen von ausländischen Gästen um rund 88 Prozent (ein Plus von 33,7 Millionen Übernachtungen) geführt. Gut 75 Prozent aller ausländischen Gäste kommen aus Europa, vor allem aus den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und Italien.

Zugleich wächst die Zahl der asiatischen Besucher, speziell aus China, Indien und den arabischen Golfstaaten doppelt so stark; ihr Marktanteil liegt bei gut elf Prozent. Aus Nord- und Südamerika kommen knapp 10 Prozent der ausländischen Gäste. In Europa belegt Deutschland seit 2010 den zweiten Platz unter den beliebtesten Reisezielen der Europäer – nach Spanien und vor Frankreich. Die saisonale Verteilung zeigt Spitzenwerte von Juni bis Oktober als Hauptreisezeit, die regionale Verteilung Höchstwerte für Bayern, Berlin und Baden-Württemberg. Für jüngere Leute zwischen 15 und 34 Jahren ist Deutschland als Reiseland attraktiv: Sie tragen zur 
positiven Entwicklung des Tourismus besonders bei.

Erfolgreicher Standort für Messen 
und Kongresse

Im Jahr 2014 konnte Deutschland zum elften Mal in Folge seine Position als Tagungs- und Kongressstandort Nummer eins in Europa behaupten. Im internationalen Ranking der Kongressstandorte belegt Deutschland Platz zwei hinter den USA. Zu Messen nach Deutschland, das als wichtigster Messeplatz weltweit gilt, kommen jährlich 2,7 Millionen Gäste allein aus Europa. Insgesamt kamen 2014 25,6 Millionen internationale Teilnehmer zu Veranstaltungen nach Deutschland. Besonders die „Magic Cities“ Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart sind für ausländische Gäste attraktiv – vor allem Berlin. Rund 28,7 Millionen Übernachtungen und 11,9 Millionen Gäste zählte die Hauptstadt 2014. Bei den absoluten Übernachtungszahlen liegt Berlin in Europa nach London und Paris auf dem dritten Platz.

 

Zu den touristischen Publikumsmagneten zählen, laut einer Erhebung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) unter internationalen Besuchern, Klassiker wie das Schloss Neuschwanstein und der Kölner Dom. Beliebt sind auch die zahlreichen UNESCO-Welt­erbestätten, darunter das Schloss Sanssouci in Potsdam oder die Klassikerstadt Weimar. Zudem locken Events wie das Münchner Oktoberfest, das größte Volksfest der Welt mit rund 6,3 Millionen Besuchern. Auch ein Fußballstadion gehört auf die Liste der Touristenmagneten: die Allianz Arena, ein Meisterwerk der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron und Spielstätte des FC Bayern München.

Überhaupt die Bewegung. Wie die Kultur trägt auch sie einen großen Teil zur Anziehungskraft bei. Allein das rund 200.000 Kilometer lange markierte Wanderwegenetz bietet extrem gute Bedingungen und herrliche Aussichten, etwa bei Touren durch die Nationalparks oder vor dem Alpenpanorama. Dazu kommen mehr als 200 gut ausgebaute Radfernwege über 70.000 Kilometer, wie etwa der Europaradweg Eiserner Vorhang (1.131 Kilometer) oder der 818 Kilometer lange Deutsche Limes-Radweg. Wer preisgünstig übernachten möchte, findet zum Beispiel in einer der 500 Jugendherbergen, davon 130 Familien-Jugendherbergen, oder auf einem der 2.870 Campingplätze ausreichend Gelegenheiten.

Wohlfühlurlaub und 
umweltfreundliches Reisen

Wellness ist ein großes Thema im Reiseland Deutschland. Dazu gehören so ungewöhnliche Angebote wie die Flusssauna in der Emser Therme, aber auch die zahlreichen Wohlfühllandschaften der Kurorte und Heilbäder wie Bad Wörishofen oder Bad Oeynhausen mit seiner Gründerzeitarchitektur. Insgesamt gibt es in Deutschland 253 Heilbäder und Kur­orte, die ein vom Deutschen Heil­bäder­verband anerkanntes Prädikat führen. Auch die Qualität der medizinischen Behandlung und Rehabilitation führt zahlreiche Gäste nach Deutschland.

Dabei sorgen die Reisenden immer häufiger nicht nur für das eigene Wohlbefinden, sondern achten auch auf das der Umwelt. In Deutschland wächst die Nachfrage nach Ökotourismus und nachhaltigem Reisen. Biohöfe bieten Urlaubszimmer an, es gibt 104 Naturparks und 15 Biosphärenreservate, in denen nachhaltige Entwicklung und Artenvielfalt großgeschrieben werden. Damit jeder sich im Reiseland Deutschland gut bewegen kann, sorgen viele Initiativen dafür, das Reisen uneingeschränkt auch für Menschen mit Handicap barrierefrei zu ermöglichen.

Attraktive touristische Angebote 
in den neuen Ländern

Die fünf neuen Länder spielen beim Tourismus eine starke Rolle. Für viele Regionen im Osten Deutschlands erwies sich nach der Wiedervereinigung der Tourismus als Chance, wirtschaftlich Fuß zu fassen. Landschaften wie der Spreewald, traditionsreiche Kulturstädte wie Dresden oder Weimar und Ostseebäder wie Binz auf Rügen ziehen Touristen aus Deutschland und dem Ausland an. Die Zahl der Übernachtungen in den neuen Ländern hat sich seit 1993 bis heute mehr als verdoppelt. Bei Urlaubsreisen ab fünf Tagen liegt Mecklenburg-Vorpommern im Nord­osten mit dem alten Bundesland Bayern im Süden mit knapp über vier Millionen sogar fast gleichauf. Egal wie viel man schon gesehen hat – es gibt immer noch mehr zu entdecken, zu erleben, zu feiern und zu bestaunen im Reiseland Deutschland.

Related content