Informationen und spannende Storys auf allen Kanälen

Junge Menschen in Deutschland nutzen das Internet rund um die Uhr
Junge Menschen in Deutschland nutzen das Internet rund um die Uhr dpa/Christians
In Deutschland herrscht Presse- und Meinungsfreiheit – Medium Nummer eins für junge Leute ist das Internet.

In Deutschland kann jeder schreiben und sagen, was er möchte – solange er nicht die Grundrechte anderer Menschen verletzt. Das nennt man Presse- und Meinungsfreiheit. In Deutschland gilt sie für alle Menschen. Sie wird vom Grundgesetz geschützt. Zeitungen, Radio- und Fernsehsender gehören weder der Regierung noch einzelnen Parteien, sondern sind privatwirtschaftlich oder öffentlich-­rechtlich organisiert. Und natürlich gibt es keine Zensur, die vorschreibt, was man sagen und denken darf.

Für Jugendliche gehören Medien zu den Selbstverständlichkeiten des Alltags. Nummer eins ist das Internet, gefolgt von Radio und TV. Und obwohl 
90 Prozent der deutschen Jugendlichen die sozialen Medien wie Facebook, Whats-App und Co. nutzen, lesen sie auch noch Bücher, Zeitungen und Zeitschriften, wenn auch nicht ganz so lang. Wenn es um politische Themen geht, informieren sich junge Menschen über unterschiedliche Quellen: Die meisten sehen sich die Fernsehsendung „Ta­ges­schau“ an. Dann folgen die Website „Spiegelonline.de“ und der Suchmaschinendienst „Google“. Es gibt Fernsehsender wie „Kika“ und Nachrichten für ein junges Publikum. Ende 2016 wollen die beiden großen Sender ARD und ZDF im Internet zudem einen eigenen Jugendkanal launchen.

Mädchen und Jungs schauen unterschiedliche Programme: Mädchen zwischen 13 und 16 Jahren sehen sich am liebsten Soaps an, bei Jungen stehen Sitcoms hoch im Kurs. Das Model Heidi Klum moderiert die Sendung „Germanyʼs next Topmodel“. Sie ist für Mädchen das wichtigste Medien-­Idol. Jungs mögen den witzigen Moderator Stefan Raab.

Vielleicht kennst du das Gefühl, dass du nicht alles glauben kannst, was du im Internet liest? Wenn die Zwölf- bis 19-Jährigen sich entscheiden müssen, welcher Quelle sie eher glauben, wählen die meis­ten von ihnen ein traditionelles analoges Medium: die Tageszeitung (40 Prozent).

Related content