Direkt zum Inhalt
Auf einen Blick

Geografie und Klima

Deutschland liegt in der Mitte Europas. Es teilt seine Grenzen mit neun Staaten. Kein anderes europäisches Land hat mehr Nachbarn.
Zugspitze
© dpa

Im Norden hat Deutschland Zugang zur Ostsee und zur Nordsee. Im Süden grenzt es an die Alpen. Die höchste Erhebung bildet die in Bayern gelegene Zugspitze mit 2.962 Höhenmetern. Der tiefste Punkt an Land liegt mit 3,54 Metern unter Normalhöhennull bei dem Ort Neuendorf-Sachsenbande im Bundesland Schleswig-Holstein. Mit 357.340 Quadratkilometern ist Deutschland nach Frankreich, Spanien und Schweden das viertgrößte Land der Europäischen Union (EU). Knapp ein Drittel seiner Gesamtfläche ist mit Wald bedeckt. Seen, Flüsse und andere Gewässer machen mehr als zwei Prozent seiner Fläche aus. Der längste Fluss ist der Rhein. Im Südwesten bildet er die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, weiter nördlich liegen Bonn, Köln und Düsseldorf an seinem Ufer. Die Elbe, der zweitlängste Strom, verbindet Dresden, Magdeburg und Hamburg und mündet in die Nordsee.

In Deutschland herrscht ein gemäßigtes Klima. Die durchschnittliche Temperatur liegt im Juli bei 16,9 Grad Celsius, im Januar bei -0,5 Grad. Die jüngsten Winter fielen in Deutschland besonders mild, die Sommer besonders heiß aus.  Mit einer Mitteltemperatur von 10,5 Grad Celsius war das Jahr 2018 das wärmste in Deutschland seit dem Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen im Jahr 1881. Das Jahr 2019 war zusammen mit dem Jahr 2014 das zweitwärmste. Die höchste Temperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurde am 25. Juli 2019 mit 42,6 Grad Celsius in Lingen in Niedersachsen gemessen.