Direkt zum Inhalt
Deutschland und Europa

In der zweiten Jahreshälfte 2020 hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne und gestaltet die Zukunft der Gemeinschaft intensiv mit.

Fahnen Deutschland und Europa
Einblick

Deutschland – Partner in der EU

Der Zusammenhalt der Europäischen Union bedeutet die Grundlage für Frieden, Sicherheit und Wohlstand der Mitgliedsländer. Als einer der Gründungsstaaten der EU setzt sich Deutschland aktiv für „mehr Europa“ ein.

Frau mit Europaflagge
Anwalt europäischer Integration

Deutschland gehört zu den Gründungsstaaten der Europäischen Union und tritt auch in schwierigen Zeiten für den Zusammenhalt Europas ein.

Mehr erfahren
Macron, Merkel
Deutsch-französische Freundschaft als Motor

Deutschland und Frankreich verbindet eine wechselvolle gemeinsame Geschichte. Als Partner sehen sie sich in besonderer Verantwortung für die Zukunft Europas.

Mehr erfahren

Europakarte

Die fünf EU-Länder mit den meisten Einwohnern

Mio. (Quelle: Eurostat) Einwohner
83 Deutschland Off germany
67 Frankreich Off france
60,4 Italien Off italy
46,9 Spanien Off spain
38 Polen Off poland

Die vier größten Länder der EU

km² (Quelle: Eurostat) Größte Länder
633186 Frankreich Off france
505944 Spanien Off spain
438574 Schweden Off sweden
357376 Deutschland Off germany

Die fünf größten Volkswirtschaften der EU

Mrd. EUR (Quelle: Eurostat) Volkswirtschaften
3344 Deutschland Off germany
2353 Frankreich Off france
1765 Italien Off italy
1202 Spanien Off spain
774 Niederlande Off netherlands

Die fünf wichtigsten Handelspartner Deutschlands in der EU

Mrd. EUR (Quelle: Destatis) Handelspartner
172 Frankreich Off france
190 Niederlande Off netherlands
125 Italien Off italy
110 Österreich Off austria
123 Polen Off poland

Die fünf größten Beitragszahler der EU

Mrd. EUR (Quelle: EU-Kommission) *Seit 2020 nicht mehr Mitglied der EU. Beitragszahler
25,27 Deutschland Off germany
20,57 Frankreich Off france
15,22 Italien Off italy
10,31 Spanien Off spain
13,46 Großbritannien* Off united-kingdom
Politische Handlungsfelder

Europas Zukunft gestalten

In der Außen- und Sicherheitspolitik ebenso wie in Forschung, Digitalisierung und Klimaschutz unterstützt Deutschland eine noch intensivere europäische Zusammenarbeit

Europaflagge
Gemeinsames europäisches Handeln

In der Außen- und Sicherheitspolitik sowie in vielen weiteren Bereichen setzt sich Deutschland für ein geschlossenes europäisches Auftreten ein.

Mehr erfahren
ESA Darmstadt
Europäische Antworten auf Zukunftsfragen

Beim Klimaschutz hat Europa ambitionierte Ziele. Auch den digitalen Wandel und die Zukunft der Forschung wollen die europäischen Partner gemeinsam gestalten.

Mehr erfahren
Wegmarken

Europa

Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einem geeinten Europa und weitere bedeutende Stationen der Partnerschaft.

Römische Verträge 1957
© dpa

Der europäische Einigungsprozess beginnt. Mit den Römischen Verträgen gründen Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Wahlplakate 1979
© dpa

Die Europäer gehen gemeinsam zur Wahl. Erstmals werden die Abgeordneten des in Straßburg und Brüssel tagenden Europa­parlaments direkt gewählt. Zuvor waren sie von den nationalen Parlamenten entsandt worden.

Schengen
© dpa

Europas Einigung wird für die Bürger erlebbar. Im luxemburgischen Schengen vereinbaren Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten das Ende der internen Grenzkontrollen. Weitere Staaten folgen.

Euro-Einführung
© dpa

Europa gibt sich eine gemeinsame Währung. In zunächst zwölf Ländern der EU wird der Euro als Bargeld eingeführt; als Buchgeld gibt es ihn schon seit 1999. Sitz der neu etablierten Europäischen Zentralbank (EZB) ist Frankfurt am Main.

EU-Osterweiterung
© dpa

Am 1. Mai treten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, die Slowakei, Slowenien, Ungarn sowie Malta und Zypern der EU bei. Drei Jahre später folgen Bulgarien und Rumänien, 2013 Kroatien.

EU gemeinsam in der Welt
© dpa

Die EU tritt in der Welt gemeinsam auf. Mit dem Lissabon-Vertrag wird die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) stärker institutionalisiert. Die Hohe Vertreterin oder der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik hat den Vorsitz im Rat für Auswärtige Angelegenheiten und ist gleichzeitig Vizepräsidentin oder Vizepräsident der Europäischen Kommission. Er oder sie wird unterstützt durch den neu eingerichteten Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD).

EU erhält Friedensnobelpreis
© dpa

Die EU beschließt die Einführung des „Europäischen Stabilitätsmechanismus“ (ESM). Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Finanzkrise soll er in Schwierigkeiten geratene Mitglieder unter strengen Auflagen finanziell unterstützen. Außerdem erhält die EU den Friedensnobelpreis. Der deutsche Politiker Martin Schulz wird Präsident des EU-Parlaments und bleibt bis 2017 im Amt.

Auge auf den Euro
© dpa

Ebenfalls als Reaktion auf die Finanzkrise wird die Bankenunion geschaffen. Für Finanzinstitute in der gesamten Eurozone gelten nun dieselben Regeln. Sie sollen gewährleisten, dass Banken nur geringe Risiken eingehen und mögliche Belastungen für den Steuerzahler verringert werden.

Ursula von der Leyen
© dpa

Mit Ursula von der Leyen als Präsidentin steht erstmals eine Frau an der Spitze der EU-Kommission. Sie ist die zweite Deutsche in dieser Position nach Walter Hallstein, der das Amt von 1958 bis 1967 innehatte.

Brexit Flaggen EU und Großbritannien
© dpa

Ende Januar tritt Großbritannien aus der EU aus. Der sogenannte „Brexit“ ist Folge eines Referendums von 2016. Bis Ende 2020 gelten die EU-Regeln für Großbritannien übergangsweise weiterhin.