Direkt zum Inhalt
Medien und Kommunikation

Deutschland verfügt über eine vielstimmige, freie Medienlandschaft. Die Digitalisierung hat die Mediennutzung in den vergangenen Jahren deutlich verändert.

Smartphone user
© Alessandro Biascioli/stock.adobe.com
Einblick

Garantierte Medienfreiheit

Reporter und Journalisten
© wellphoto - stock.adobe.com
Die Freiheit der Presse und der Meinung zählen in Deutschland zu den wichtigsten Grundlagen des Staates.
Mehr erfahren
1945
1945
1945
© dpa
1945
Nach der Nazi-Herrschaft erscheinen in Deutschland zunächst nur sogenannte Lizenzzeitungen. In der amerikanischen Besatzungszone wird die erste Lizenz am 1. August 1945 an die „Frankfurter Rundschau“ vergeben.
1950
1950
1950
© ARD
1950
Die sechs westdeutschen Rundfunkanstalten schließen in Bremen eine Vereinbarung über die „Errichtung einer Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland“.
1984
1984
1984
© dpa
1984
In Ludwigshafen am Rhein nimmt die „Programmgesellschaft für Kabel- und Satellitenrundfunk“, abgekürzt PKS, den Sendebetrieb auf. Es ist die Geburtsstunde des Privatfernsehens in Deutschland.
1995
1995
1995
© taz.de/Sabine Sauer
1995
Als erste deutsche Tageszeitung geht die linksliberale „taz“ sechs Jahre nach der Geburt des World Wide Web online. Nach ihrem „Go-live“ entwickelt sich die Community der „digitaz“ sprunghaft nach oben.
1997
1997
1997
© Claudia Paulussen/stock.adobe.com
1997
Rund 4,1 Millionen Bundesbürger über 14 Jahre nutzen die neuen Online-Zugänge zumindest gelegentlich. Im Jahr 2014 sind dies rund 55,6 Millionen, das entspricht 79,1 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland.
2020
2020
2020
© PhotoPlus+/stock.adobe.com
2020
Rund 38 Millionen Nutzerinnen und Nutzer sind in Deutschland in den Sozialen Medien aktiv, die meisten von ihnen auf Facebook, YouTube und Instagram. So gut wie alle deutschen Medienhäuser sind heute auch in den sozialen Netzwerken vertreten.
Überblick

Die Medienlandschaft

Rund 63 Millionen Menschen in Deutschland sind online, auch die Tageszeitungen erhöhen ihre digitale Reichweiten stetig. Bei der Mediennutzung spielen aber Fernsehen und Radio nach wie vor die größte Rolle.

Fernsehprogramme auf Bildschirmen
© Getty Images/iStockphoto
Radio und Fernsehen

Die reichweitenstärksten Medien in Deutschland sind nach dem dualen Prinzip von öffentlich-rechtlichem und privatem Besitz organisiert.

Mehr erfahren
Zeitschriften
© contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Zeitungen und Zeitschriften

Die Tageszeitungen erreichen dank ihrer digitalen Ausgaben immer mehr Menschen, zugleich sinken die gedruckten Auflagen stetig.

Mehr erfahren
SoMe
© escapejaja/stock.adobe.com
Digitale Medien

Das Internet verändert die Medienlandschaft auch in Deutschland grundlegend.

Mehr erfahren

Tägliche mediale Nutzungsdauer des Internets 2019

Quelle: ARD/ZDF Online-Studie 2019
© Austin Distel/unsplash
Radiointerview
© Austin Distel/unsplash
Artikel 5
Die Presse- und Meinungsfreiheit sind in Deutschland in Artikel 5 des Grundgesetzes verankert.
© Bundesregierung/Bergmann
Bundespressekonferenz
© Bundesregierung/Bergmann
440 Korrespondentinnen und Korrespondenten
In Berlin arbeiten Journalistinnen und Journalisten aus 60 Ländern.
90 Prozent
63 Millionen Menschen in Deutschland – rund 90 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung über 14 Jahren – nutzen das Internet.
© stock.adobe.com
Frau macht Selfie
© stock.adobe.com
38 Millionen Nutzerinnen und Nutzer
So viele Menschen sind in Deutschland in sozialen Netzwerken aktiv.
© Getty Images/Ulrich Baumgarten
Zeitungsstapel
© Getty Images/Ulrich Baumgarten
330 Tageszeitungen
Deutschland ist nach China, Indien, Japan und den USA der fünftgrößte Zeitungsmarkt weltweit.

Anteile der Medien am Medienzeitbudget 2019

Quelle: unterschiedliche Studien, Zusammenstellung Vaunet
Innovative Kreativwirtschaft

Erfolgreiche Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft ist eine Wachstumsbranche mit viel Potenzial. Besonders Freiberuflern bietet sie viel Spielraum und Entwicklungsmöglichkeiten.
Mehr erfahren

Stetes Wachstum: Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Quelle: BMWi