Direkt zum Inhalt
Kultur & Medien

Radio und Fernsehen

Die reichweitenstärksten Medien in Deutschland sind nach dem dualen Prinzip von öffentlich-rechtlichem und privatem Besitz organisiert.
Fernsehprogramme auf Bildschirmen
© Getty Images/iStockphoto

Der nach britischem Vorbild organisierte öffentlich-rechtliche Rundfunk (ARD, ZDF, Deutschlandradio) als gebührenfinanzierte Körperschaften bzw. Anstalten des öffentlichen Rechts, ist die zweite Säule der auf dem dualen Prinzip von privat und öffentlich basierenden Medienlandschaft, die im Kern unverändert seit der Gründung der Bundesrepublik 1949 besteht. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben den gesetzlichen Auftrag, möglichst viele Menschen mit Information, Bildung, Beratung und Unterhaltung zu erreichen.

Um dieses Ziel unabhängig umzusetzen, sichert der Rundfunkbeitrag, den alle, die Radio oder TV empfangen leisten müssen, die Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Der monatliche Rundfunkbeitrag beträgt ab 2021 18,36 Euro Euro Der Euro ist die Währung der Europäischen Währungsunion und nach dem US-Dollar der zweitwichtigste Vertreter im Weltwährungssystem. Die geldpolitische Verantwortung für den Euro trägt die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main zusammen mit den nationalen Notenbanken. In 19 der 27 EU… Mehr erfahren › .

Daneben ist seit den 1980er-Jahren eine Vielzahl privater Rundfunk- und Fernsehsender am Markt. Die wichtigsten TV-Nachrichtensendungen sind „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ in der ARD, „heute“ und „heute journal“ im ZDF sowie „RTL aktuell“.  

Unabhängige Informationen in 30 Sprachen

Die Deutsche Welle (DW) ist der Auslandsrundfunk Deutschlands und Mitglied der ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland). Die DW sendet in 30 Sprachen, sie bietet Fernsehen (DW-TV), Radio, Internet sowie Medienentwicklung im Rahmen der DW Akademie. Kostenfreie Nachrichten in vier Sprachen bietet der German News Service für Interessierte und Medien.