Direkt zum Inhalt
Kultur & Medien

Erfolgreiche Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft ist eine Wachstumsbranche mit viel Potenzial. Besonders Freiberuflern bietet sie viel Spielraum und Entwicklungsmöglichkeiten.
Innovative Kreativwirtschaft
© Rawpixel.com/stock.adobe.com

Die Kultur- und Kreativwirtschaft gehört zu den innovativsten Wirtschaftszweigen. In Deutschland steigt ihr Beitrag zur volkswirtschaftlichen Gesamtleistung (Bruttowertschöpfung) stetig. 2018 lag ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt bei 3 Prozent und damit höher als der anderer wichtiger Branchen wie der chemischen Industrie, der Energieversorger oder der Finanzdienstleister. Der Umsatz der Kreativ­bran­che, in der rund 256.000 Unternehmen und 1,2 Millionen Menschen tätig sind, lag 2018 bei rund 168 Milliarden Euro. Die Bundesregierung will die Kultur- und Kreativwirtschaft gezielt stärken und dazu Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten weiterentwickeln.

Hohe Quote von Selbständigen

Der verbindende Kern der kultur- und kreativwirtschaftlichen Aktivität ist der schöpferische Akt von künstlerischen, literarischen, kulturellen, musischen, architektonischen oder kreativen Inhalten, Werken, Produkten, Produktionen oder Dienstleistungen. Strukturell wird die Branche insbesondere von über 250.000 Freiberuflern sowie von Klein- und Mikrounternehmen geprägt. Die Quote der Selbständigen ist mit 21,5 Prozent außergewöhnlich hoch. Sie sind überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert – also nicht vorrangig im öffentlichen (Museen, Theater, Orchester) oder zivilgesellschaftlichen Sektor (Kunstvereine, Stiftungen) tätig. Durch konsequente Förderung von Neugründungen haben sich in vielen Städten besonders in den Feldern Design, Software und Games viele Anbieter etabliert. Speziell die Software-/Games-Industrie zeigt durch die Vernetzung verschiedener Sparten wie Film, Video, ­Musik, Text und Animation das Potenzial der Branche. An der Spitze der Entwicklung steht die Region Berlin-­Brandenburg. Kein anderer Standort hat eine dichtere Games-­Infrastruktur, einschließlich entsprechender Hochschulen. Aber auch Frankfurt am Main, Hamburg, Leipzig, Köln und München haben ausgeprägte Kreativcluster.