Direkt zum Inhalt

Sportliche Herausforderungen

Deutschland hat Erfolg im Spitzensport, aber auch der Breitensport spielt eine wichtige Rolle.
Integration im Sport
© stock.adobe.com

Deutschland ist ein sportbegeistertes Land und eine erfolgreiche Sportnation. Im ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Spiele liegt Deutschland mit 1.757 Medaillen (Stand 2020) auf Platz zwei hinter den USA. Mehr als 27 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem der knapp 90.000 Sportvereine. Die Vereine übernehmen neben den sportlichen Aufgaben wichtige gesellschaftliche und partizipative Funktionen. Vor allem in der Jugendarbeit und der Integration vermitteln sie Werte wie Fairplay, Teamgeist und Toleranz. Aufgrund der steigenden Internationalisierung der Bevölkerung gewinnen die Leistungen der Sportvereine mit Blick auf die Integration von Migrantinnen und Migranten zunehmend an Bedeutung. Rund 60.700 Vereine haben Mitglieder mit Migrationshintergrund in ihren Teams. Insgesamt ist davon auszugehen, dass rund 1,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund Mitglied in einem Sportverein sind. Trotzdem ist die Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport noch zu wenig vertreten.

Das Programm „Integration durch Sport“, das das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert, betrachtet Zuwanderung Zuwanderung Deutschland war bereits im 19. Jahrhundert Zielland für eine große Zahl von Migranten und ist seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Europa zum Land mit der größten Zahl von Zuwanderern geworden. Noch 1950 lag der Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland… Mehr erfahren › als Bereicherung für die deutsche Sportlandschaft. Ein Schwerpunkt der Programmarbeit liegt auf bislang im Sport unterrepräsentierten Gruppen, wie zum Beispiel Mädchen und Frauen.

Ehrenamtliche Arbeit mit Geflüchteten

Gemeinsam mit der Bundesliga-Stiftung und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat die Bundesregierung Bundesregierung Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin sowie die Bundesminister und -ministerinnen bilden die Bundesregierung, das Kabinett. Neben der Richtlinienkompetenz des Regierungsoberhaupts gilt das Ressortprinzip, nach dem die Ministerinnen und Minister ihren Bereich im Rahmen dieser Richtlinien eigenständig… Mehr erfahren › eine weitere Integrationsinitiative gestartet. Unterstützt werden Projekte zur Integration von Flüchtlingen im Sport. Das von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft unterstützte Projekt „1:0 für ein Willkommen“ und die Weiterführung „2:0 für ein Willkommen“ hat seit 2015 mehr als 3.700 Vereine bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit Flüchtlingen finanziell gefördert.

Der DOSB ist eine Dachorganisation des deutschen Sports und versteht sich als die größte Bürgerbewegung Deutschlands. Er fördert den Spitzen- und den Breitensport. Mehr als 20.000 der knapp 90.000 Sportvereine, die er vertritt, wurden seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 gegründet. Dem DOSB gehört, als einer von rund 100 Mitgliedsorganisationen, auch der im Jahr 1900 gegründete Deutsche Fußball-Bund an. Mit rund 7,2 Millionen Mitgliedern in knapp 24.500 Fußballvereinen hat der DFB aktuell den bisherigen Höchststand in seiner Geschichte erreicht und ist der größte nationale Sportfachverband der Welt. Allerdings ist zu erwarten, dass die Corona-Pandemie einige Vereine in existenzielle Schwierigkeiten bringt und die Zahl in Folge der Krise zurückgehen wird.

Zu den Sportarten mit dem größten Mitgliederzuwachs gehört Triathlon. Zwischen 2001 und 2015 hat sich die Mitgliederzahl in den Vereinen mehr als verdoppelt. 2020 waren rund 60.600 Männer und Frauen im Triathlon aktiv. 2015 wurde mit Jan Frodeno zum ersten Mal ein Triathlet Sportler des Jahres. Frodeno hatte zuvor – ebenfalls als erster Deutscher – den Ironman Hawaii gewonnen.

Fußball im Mittelpunkt

Die größte Strahlkraft des deutschen Sports geht von der Bundesliga, der höchsten Spielklasse im deutschen Fußball, aus. Sie gilt international als eine der stärksten Ligen. Allerdings war die Saison 2020/2021 überschattet von der Corona-Pandemie und musste weitgehend ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden. Das Maß aller Dinge im deutschen Vereinsfußball ist der FC Bayern Bayern Guten (Franken-)Wein keltert auch das „Bierland“ Bayern. Oktoberfest, Schloss Neuschwanstein und Alpenpracht locken mehr ausländische Touristen hierher als in jedes andere Bundesland. Doch Bayern ist mehr als lebendiges Brauchtum. Seine Wirtschaft – sie ist stärker als die Schwedens – glänzt mit… Mehr erfahren › München. 2020 feierte der Club den Gewinn der 30. Deutschen Meisterschaft; außerdem hat der FC Bayern zum 20. Mal den DFB-Pokal ­gewonnen, 2001, 2013 und 2020 zudem die ­UEFA-Champions-League. Mit 291.000 Mitgliedern ist er weltweit der Verein mit den meisten Mitgliedern.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer, vierfacher Weltmeister und dreifacher Europameister, ist das Flaggschiff des deutschen Fußballs. Die Mannschaft von Team­chef Joachim Löw gilt als taktisch flexibel und steht für eine moderne Interpretation des Spiels. Im Kader der Nationalelf sind zahlreiche Spieler mit Migrationshintergrund wie Antonio Rüdiger oder Leroy Sané.

Sportliche Anerkennung und Erfolge in unterschiedlichen Disziplinen

Neben Fußball sind Turnen, Tennis, Sportschießen, Leichtathletik, Handball und Reiten Sportarten mit hohem Zuspruch. Aber auch andere Sportveranstaltungen sind erfolgreich. So der J. P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt am Main. Der Firmen- und Benefizlauf gilt mit über 63.000 Teilnehmern aus mehr als 2.282 Unternehmen als weltgrößte Veranstaltung dieser Art.

Die sportliche Bilanz fällt in vielerlei Hinsicht positiv aus. Anerkennung dafür gebührt auch der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Sie unterstützt rund 4.000 Athletinnen und Athleten aus fast allen olympischen Disziplinen, traditionsreichen nichtolympischen Sportarten sowie dem Behinderten- und Gehörlosensport. Die Förderung von Aktiven mit Handicap gehört ebenfalls zu den wichtigen Aufgaben. Und auch hier sind Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland bei internationalen Wettbewerben und Paralympischen Spielen mit mittlerweile 1.871 Medaillen (2018) überdurchschnittlich erfolgreich.

Sport als Mittel der Völkerverständigung

Die Internationale Sportförderung des Auswärtigen Amts ist fester Bestandteil der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und hat bislang schon in über 100 Ländern mehr als 1.400 Kurz- und Langzeitprojekte in unterschiedlichen Sportarten umgesetzt. Nur ein Beispiel ist ein Langzeitprojekt zur Förderung des Frauenfußballs in Uruguay, das Trainerinnen ausbildet und Mädchen und Frauen eine bessere Teilhabe am Sport, insbesondere im Fußball, ermöglicht. Ein Schwerpunkt der internationalen Sportförderung des Auswärtigen Amtes ist seit einigen Jahren der afrikanische Kontinent. Rund 70 Prozent der Mittel gehen dorthin. In Namibia beispielsweise wurden Kinder und Jugendliche mit dem Projekt „Kids’ Athletics“ spielerisch an die Leichtathletik herangeführt.

Auf diesem und auf vielen anderen Wegen ist der deutsche Sport unterwegs, um auch als Mittel der Krisenprävention und Völkerverständigung, Botschafter für mehr Fairness, Toleranz, Integration, friedlichen Wettkampf und Leistung zu Hochform aufzulaufen.