Direkt zum Inhalt
Globaler Handelspartner

Engagement für fairen und freien Welthandel

Neben der multilateralen Handelsliberalisierung stehen die Freihandelsabkommen der Europäischen Union im Vordergrund.
Hamburg
© Shutterstock

Deutschland setzt sich für offene Märkte und einen fairen und freien Handel auf der Grundlage klarer und verlässlicher Regeln ein. Diese Ziele verfolgt Deutschland unter anderem mit den drei Säulen der Außenwirtschaftsförderung: den 227 deutschen Auslandsvertretungen, den Büros der 140 Auslandshandelskammern (AHK), Delegationen und Repräsentanzen der deutschen Wirtschaft in 92 Ländern sowie der Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing Germany Trade and Invest (GTAI). Sie unterstützen mittelständische Unternehmen gezielt dabei, Auslandsmärkte zu erschließen, und wirken darauf hin, die Rahmenbedingungen zu verbessern.

Der weltweit größte Wirtschaftsraum

Bei der Ausgestaltung der Regeln für den internationalen Handel ist Deutschland stark engagiert.  Neben der multilateralen Handelsliberalisierung unter dem Dach der Welthandelsorganisation ( WTO WTO Die Welthandelsorganisation (WTO), gegründet 1995, dient der Durchführung der Abkommen über den internationalen Handel und ist ein Forum für Verhandlungen zur Liberalisierung des Welthandels. Deutschland setzt sich im Rahmen der Welthandelsrunde nachdrücklich für eine bessere Eingliederung der… Mehr erfahren › ) liegt  in Hauptaugenmerk auf bilateralen Freihandelsabkommen (FTA) der Europäischen Union. Mit rund einem Dutzend Partnerstaaten hat die EU bereits moderne Handelsabkommen abgeschlossen; mit zahlreichen weiteren Ländern sollen FTAs noch geschaffen oder modernisiert werden. Ein gutes Beispiel ist das im Februar 2019 in Kraft getretene Abkommen der EU mit Japan. Der Vertrag hat den weltweit größten Wirtschaftsraum geschaffen. Das europäisch-kanadische Wirtschafts- und Handelsabkommen Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) besteht bereits seit  2017.Seit 2020 ist das  Freihandelsabkommen der EU mit Vietnam in Kraft – es ist das erste Abkommen dieser Art zwischen der EU und einem Entwicklungsland. Perspektivisch wird ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und ASEAN angestrebt.